FIGURTYP A - J-LO!

Wie Ihr als J-LO (JENNIFER LOPEZ) Proportionen schafft - nachdem Ihr kurz Eurem Regisseur die Meinung gesagt und einen Song aufgenommen habt ;-)

Figurtyp A:

Der A-Figurtyp zeichnet sich durch einen zarten Oberkörper, wenig Oberweite, schmale Schultern und - im Gegensatz dazu - einem ausgeprägten Becken, geschwungenen Hüften, einem eher runden Po und kurvigen Oberschenkeln aus. Oft tragen Frauen mit einer A-Figur am Oberkörper eine kleinere Konfektionsgröße als am Unterkörper.

Psychologischer Effekt:

Frauen mit A-Figur wirken durch die schmalen Schultern und dem "gebärfreudigen" Becken zart und trotzdem sehr weiblich. Einerseits verletzbar und mädchenhaft - andererseits Vollweib mit schwingenden Hüften! Anders als jedoch der X-Figurtyp wirken diese Frauen weniger als "Sexbombe", sondern mehr als die "Frau zum Heiraten und Kinder kriegen".  Selbst wenn Ihr das für übertrieben haltet, Menschen assoziieren - meist natürlich unbewusst - stets sehr schnell. (Deshalb kann man z.B. auch die Außenwirkung von Farben gar nicht hoch genug schätzen!). Dank der wirklich ausgeprägten Po-Hüft-Region der Schauspielerin Jennifer Lopez hat sich diese Figur inzwischen etabliert und gilt (auch wenn es erst einmal die "künstlich-verzerrten" Varianten à la Kim Kardashian und Co. zu "ertragen" gilt - ich denke da an Po-vergrößernde Schönheits-OP's, mit deren Hilfe Frauen äußerlich mal wieder zu Pornostars mutieren!) als sehr attraktiv. Kann ein großer Vorteil sein, wenn frau sich ihrer Weiblichkeit bewusst ist und sich darin wohlfühlt - um sich Respekt zu verschaffen, muss J-LO (wie ihr "Vorbild") möglicherweise ab und zu zur Superzicke werden ;-) Metaphorisch gesehen, versteht sich!!!


Vielleicht interessiert Euch auch:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0